Wandern

Wie verhalte ich mich beim Wandern richtig?

1. Vor jeder Tour muss die Erfahrung am Berg und die körperliche Eignung der Teilnehmer geprüft werden. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit wird beim Bergsteigen verlangt.

2. Genaue Planung ist wichtig: Tourenbeschreibungen und Wanderkarten helfen hier. Informieren sie sich im Tourismusbüro, und bei alpinen Vereinen. Auch Bergführer und Hüttenwirte wissen über die Berge bestens bescheid.

3. Stellen Sie sicher das sie die entsprechende Ausrüstung und Bekleidung für das Bergsteigen dabei haben.
Notfallausrüstung für den Winter: Lawinen – Verschütteten - Suchgerät (LVS), Schaufel, Sonde
Beim Klettern oder für den Klettersteig braucht man eine angemessene Sicherungsausrüstung mit Helm.
Beim Bergwandern sollte man vor allem mit festem, hohen Schuhen mit griffiger Sohle, ausgestattet sein und immer einen Regen- und Kälteschutz dabeihaben.

4. Brechen Sie nicht alleine auf und falls doch geben sie vor Aufbruch  genaue Eckdaten und vor allem die Rückkehr der geplanten Tour in Ihrer Unterkunft bekannt. Tragen sie sich mit Datum und Uhrzeit in Gipfelbücher ein somit können sie schneller am Berg gefunden werden.

5. Das Tempo muss auf das schwächste Mitglied der Gruppe angepasst werden. Speziell beim Weggehen sollte ein langsames Tempo eingeschlagen werden damit genug Reserven überbleiben. Pausen sollten vor einer Überanstrengung gemacht werden. Vor allem das Bergabgehen bzw. der Rückweg zehrt nochmal sehr an den Kraftreserven.

6. Markierte Wege sollten nicht verlassen werden. Schon im leichten Gelände können Stürze passieren darum sollte man immer konzentriert  gehen.

7. Achtung Steinschlag: Steinschlaggefährdete Stellen sollten einzeln und möglichst rasch passiert werden.

8. Hunde und Weidevieh:  Vor allem auf dem Almen gelten folgende Verhaltensweisen. Der Hund ist immer an der Leine zu führen. Hund und Halter sollten sich ruhig verhalten. Vor allem bei der „Mutter- Kuh – Haltung“ versuchen die Kühe oftmals ihre Kälber zu verteidigen. Wenn es zu einem Angriff kommen sollte, lassen sie zu ihrem eigenem Schutz den Hund laufen.

9. Bei Wetterumschwung, schlechten Sichtverhältnissen, Hindernissen oder Konditionsproblemen umkehren!

10. Bei einem Unfall am Berg gilt als erstes: Ruhe bewahren! Verletzte sollten nicht alleine gelassen werden! Hilfe kann in den meisten Fälle über das Handy geholt werden. Falls das nicht möglich ist gibt es noch die Möglichkeit zu Rufen, Lichtzeichen zu geben oder sich mit Winken mit großen Kleidungsstücken bemerkbar zu machen.

11. Halten Sie die Berge sauber!!! Die Pflicht jedes Bergsteigers. Alles was man auf den Berg mitnimmt sollte man auch wieder mit ins Tal nehmen!

Unterkünfte

Unterkünfte im Grossarltal